Das FlyPi, ein All-in-One-Biologielabor

Mit 3D gedruckten Bauteilen und elektronischen Komponenten ist das FlyPi ein modulares System, das in verschieden bildgebende Experimente verwendet werden kann, einschließlich in der optische- und Fluoreszenzmikroskopie, dem Calcium-Imaging, in der Opto-und Thermogenetik und bei Verhaltensexperimente.

Durch seinen Aufbau können Erweiterungsmodule individuell an das System angepasst werden. So kann das gleiche Gerät mit unterschiedlichen Einstellungen, in verschiedenen Experimenten eingesetzt werden. Darüber hinaus können neue Erweiterungsmodule vom Benutzer selbst erstellt werden. Diese ermöglichen ihm neue, benutzerdefinierte Experimente zu entwickeln, um seine eigenen wissenschaftlichen Fragen zu beantworten.

Je nach Anwendung (Fotos oder Video) kann die Bildauflösung der hochauflösenden Kamera variieren. Die Kamera kann für schnelle Videoaufnahmen (bis zu 90 Bilder pro Sekunde) oder für Fotos mit einer hohen Bildauflösung (2592 x 1944 Pixel) verwendet werden.

Durch ein Raspberry Pi Computer Board kann das FlyPi mit dem Internet verbunden werden. Diese technologische Innovation und die Möglichkeit das FlyPi im Batteriebetrieb zu nutzen, ermöglicht dem Nutzer überall auf der Welt Daten zu sammeln und diese zeitnah an einen anderen Ort zu senden.

2015-09-03-16.35.03
Montiertes FlyPi V1.0

Darüber hinaus wurde das System im PLOS Biology, einer Open-Access Zeitschrift publiziert. Die Publikation können Sie hier lesen (http://journals.plos.org/plosbiology/article?id=10.1371/journal.pbio.2002702)

Wenn wir Ihr Interesse für das FlyPi geweckt haben, kontaktieren Sie uns über das Formular auf der Kontakt-Seite. Dort haben Sie die Möglichkeit sich als „early adopter“ (Erstnutzer) anzumelden und/oder auf der Maillingliste einzutragen.

svid-1-zebrafish-larva-transmission
Grundlegende Lichtmikroskopie - Das FlyPi ist bei Innenraumbeleuchtung für ein hochauflösendes Video einer Zebrafischlarve (Danio rerio) geeignet.
zebrafish-larvae_transmission-left_fluorescence-mode-right
Fluoreszenzmikroskopie – Zebrafischlarve drei Tage nach der Fertilisation (dpf), das GCaMP5Gf in den Neuronen ist exprimiert (HuC: GCaMP5G). Transmissions- (links) und Fluoreszenzmodus (rechts).
optogentic
Optogenetik - Drosophila-Larven, die ChR2 in allen Neuronen (elav-GAL4 / +; UAS-Shibrets; UAS-ChR2 / +; UAS-ChR2 / +) sind exprimiert. Wenn blaue LEDs aktiviert werden, ziehen sich die Laven auf dem mit Tine eingefärbten Agar zusammen.

VORGESTELLT IN: